In Memoriam Maria und Fredi Bucher - Chlauseslä Unterägeri - Brauchtum im Ägerital

Direkt zum Seiteninhalt


In Memoriam Maria und Fredi Bucher

† Maria und Alfred Bucher-Jaghalski


Fredi vom 24. Juni 1932 bis 20. Okt. 2018
Maria vom 20. Mai 1930 bis 18. Nov. 2018


Mit grosser Trauer nehmen wir Chlausesler von Maria und Fredi Bucher Abschied. Gott hat sie beide kurz hintereinander zu sich gerufen.

Seit Anfang der 60er Jahre war Fredi zusammen mit Adalbert Styger die treibende Kraft hinter dem Chlauseslä in Unterägeri. Gemeinsam mit Maria hat sich Fredi mehr als 50 Jahre uneigennützig für den Brauch eingesetzt.

Fredi war von der ersten Stunde als Samichlaus mit dabei. Während 22 Jahren war er mit einer Rottä unterwegs. Derweil schneiderte Maria zusammen mit weiteren Frauen zusätzliche Klausgewänder für die ständig wachsende Zahl der Rottä. Auch sorgte sie für die Reinigung und Instandhaltung der Klaus- und Schmutzligewänder.

Nach den vielen Jahren als Samichlaus übernahm Fredi Bucher die umfangreiche Aufgabe des Materialunterhalts. Neben den Iffälä hatten sich in der Zwischenzeit eine grosse Anzahl von Triichlä, Chlausesel, Geislä, Hirthemden und Chlaus- Kostüme angesammelt. Hier investierte Fredi so manchen Franken aus seinem eigenen Portemonnaie. Auch der Unterhalt der Iffälä brachte jedes Jahr viel Arbeit. Ausbesserungsarbeiten sind da unerlässlich. Diese hatte Fredi mit Unterstützung von weiteren Mitstreitern jeweils in zahlreichen Fronstunden erledigt.

Auch Maria half noch bis ins hohe Alter tatkräftig beim Küchenteam des Helferessens und bei der Pausenverpflegung der Wylerbärgrottä im Birmi mit.

 

Liebe Maria und Fredi

Mit eurem unermüdlichen Einsatz seid ihr beide für uns ein Vorbild. Wir Chlausesler danken euch dafür und wissen, dass euch Gottes Lohn im Himmel gewiss ist.
  

Rolf Iten im Namen von Chlauseslä Unterägeri


Unterägeri, 21. November 2018

[ Zurück ]

© 2003- by Chlauseslä Unterägeri, Alle Rechte Vorbehalten

© 2003- by Chlauseslä Unterägeri, Alle Rechte Vorbehalten

© 2003- by Chlauseslä Unterägeri

Zurück zum Seiteninhalt